Trix 16109 DB E-Lok BR 110 Ep.4

Art.Nr.:
35-16109
Dieser Artikel ist vorbestellbar
Preis:
UVP 329,00 €
281,30 *

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Max. Anzahl für diesen Artikel: 0
  • N
  • Epoche IV
Sie haben Fragen zu diesem Artikel?
Telefonische Beratung:
+49 (0) 2 11 - 37 35 01
Zahlungsmöglichkeit
Modell: Gehäuse und Träger aus Zinkdruckguss. Eingebauter Digital-Decoder und Geräuschgenerator zum Betrieb mit mfx und DCC. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Stirnbeleuchtung und Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd, mit warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, digital schaltbar. Kinematik für Kurzkupplung. Angesetzte Griffstangen. Länge über Puffer 103 mm. Vorbild: Einheits-Elektrolokomotive 110 246-6 der Deutschen Bundesbahn (DB). Kobaltblaue Grundfarbgebung. Ausführung mit Doppellampen, Kunststoffregenrinnen über den Frontfenstern und Führerstandstüren, Doppeldüsenlüftergitter (DDL), ungeteiltes Maschinenraumfenster mit Gummidichtung und stirnseitige Handgriffe. Zustand um 1988.Einsatz: Güter- und Personenzüge des Nah- und Fernverkehrs. Im Jahre 1983 zauberte die Deutsche Bundesbahn eine neue Zuggattung aus dem Hut, die an glorreiche Eisenbahnzeiten erinnern sollte und die in Sachen Komfort und Schnelligkeit zwischen dem guten alten D-Zug und dem 1979 eingeführten zweiklassigen InterCity angesiedelt war. Sie hieß FernExpress, bekam aber das geschichtsträchtige Kürzel FD. Das stand seit den frühen 1920er Jahren für die schnellsten und bequemsten Züge der Vorkriegs-Reichsbahn. Bei der Bundesbahn des Jahres 1983 zielte man eher auf die Kundschaft, die vom Fernweh gepackt schöne Urlaubsziele ansteuern wollte. Wobei diese DB-Fernreiseziele vor allem im deutschsprachigen Raum lagen. Es ging beispielsweise mit dem FD äBerchtesgadener Land“ vom Ruhrpott in die bayerischen Alpen, mit dem FD äWörthersee“ nach Klagenfurt, mit dem FD äBodensee“ nach Konstanz oder mit dem FD äSchwarzwald“ nach Seebrugg.In der 2. Klasse reiste man in nicht klimatisierten IC-Abteilwagen (Gattung Bm), die bei den IC-Zügen durch neue klimatisierte Großraumwagen ersetzt worden waren. Neu waren Kinderland-Wagen mit angeschlossener Cafeteria. Sie liefen vor allem in den FD-Zügen, die die bayerischen Ferienregionen ansteuerten.1988 wies das FD-Netz noch zehn Direktverbindungen mit 22 Kurswagenläufen aus. Abfahrt war in den Morgenstunden, die Ziele erreichte man bis zum frühen Abend. Die meisten FD-Züge rollten mit der guten alten Baureihe 110 durch deutsche Lande, die zu jeder Zeit noch oft das ursprüngliche blaue Farbkleid trug.Die Epoche dieser neuzeitlichen FD-Züge dauerte nur rund zehn Jahre, viele Zugläufe gab es danach aber weiter: als Eurocity, InterCity oder als Interregio. Die meisten für die Reisenden so bequemen Kurswagenverbindungen verschwanden allerdings für immer auf dem Fahrplanfriedhof der Bundesbahn. Gehäuse aus Zinkdruckguss.Digital-Sound mit vielen Funktionen. 100 Jahre FD-Züge

Empfohlen für Modellbauer und Sammler ab 14 Jahren. Aufgrund maßstabs- und vorbildgerechter bzw. funktionsbedingter Gestaltung sind Spitzen, Kanten und Kleinteile vorhanden. Verschluckungsgefahr. Deshalb nicht in die Hände von Kindern unter 10 Jahren!