Eisenbahn Journal 682001 1x1 des Anlagenbaus 1/2020

Art.Nr.:
ej-682001
Dieser Artikel ist lieferbar
Preis:
15,00 *

*Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Max. Anzahl für diesen Artikel: 5
  • Literatur
Sie haben Fragen zu diesem Artikel?
Telefonische Beratung:
+49 (0) 2 11 - 37 35 01
Zahlungsmöglichkeit
1x1 des Anlagenbaus 1/2020

Laden und liefern
Transporter, Lieferwagen und Kleinlaster

100 Seiten im DIN-A4-Format, Klebebindung

Warenverkehr von der Bahn in den Laden und zum Kunden

Die Motorisierung des Transportwesens fand in den deutschen Wirtschaftswunderjahren weitgehend ihren Abschluss. Nur in ländlichen Regionen transportierte mancher manches mit animalischer Kraft. In den Städten übernahmen Transporter mit der ungefähren Grundfläche eines größeren Pkw die leichteren Verteilaufgaben. Der prominenteste Sposs aus diesen Fahrzeuggattung ist sicherlich der VW-Bus. Zeitgleich existierten aber auch einige Wettbewerber, die andere ähnlichen Designlinien folgten, u.a. von Ford, Hanomag und Fiat. Sie waren als Kleinbus, Kasten- oder Pritschenwagen unterwegs und konnten 1 t oder auch etwas mehr laden. War die Kapazität oder Tragfähigkeit zu gering, mussten kleine Laster ran. Mit ihrer Ladefähigkeit um ca. 3 t waren sie in vielen Branchen das Transportmittel der Wahl. Hanomag, Mercedes, Magirus oder Opel sind klingende Namen, die man mit dieser Fahrzeuggattung in Verbindung bringt.

Diese Ausgabe der Reihe ?1x1 des Anlagenbaus? widmet sich diesen aus dem Straßenbild nicht wegzudenkenden Kraftfahrzeugen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Epochen III und IV. Aber auch die modernen Lieferwagen ab 1990 werden behandelt. Themen sind u.a. die korrekte Konzeption von Ladeszenen am Bahnhof, die Vorstellung der verschiedenen Modelle, die Verbesserung mit Farbe, Pinsel und Pulver oder die Gestaltung von kleinen aus dem Leben gegriffenen Anlagenszenen.

Empfohlen für Modellbauer und Sammler ab 14 Jahren. Aufgrund maßstabs- und vorbildgerechter bzw. funktionsbedingter Gestaltung sind Spitzen, Kanten und Kleinteile vorhanden. Verschluckungsgefahr. Deshalb nicht in die Hände von Kindern unter 10 Jahren!